Animal Crossing: New Leaf – Review

Animal Crossing New Leaf 3ds

Mit Animal Crossing: New Leaf bringt Nintendo den nunmehr sechsten Teil der beliebten Simulation heraus. Dieses Mal dürfen die Spieler auf dem 3Ds Items sammeln, mit putzigen Tierbewohnern agieren und sogar eine ganze Stadt leiten.

 

Aus gameplaytechnischer Sicht wurde mit New Leaf sicher nicht das Rad neu erfunden. Hat man die ersten Schritte in der neuen Stadt gemacht, bestehen die hauptsächlichen Aktivitäten noch immer aus dem Sammeln und Verkaufen von Früchten, Gegenständen und Fischen, und der Interaktion mit den Bewohnern der Stadt. Doch eine grundlegende Sache ist anders: Man ist nun Bürgermeister. Als solcher hat man natürlich vielerlei Aufgaben zu erfüllen und muss diversen Pflichten nachgehen. So kann man nun etwa Häuser und öffentliche Plätze ausbauen lassen, Verordnungen erlassen oder die Preise in den Geschäften der Stadt anpassen.

Je nachdem, wie gut man diese Aufgaben erfüllt, steigt oder sinkt die Beliebtheit bei den putzigen Bewohnern der Stadt. Das hat wiederum Einfluss darauf, wie viele Sterni (Währung in Animal Crossing) sie der Stadt für zukünftige Bauprojekte spenden.

Damit einem als Bürgermeister nicht langweilig wird, kann man sich die Zeit in der Stadt durch verschiedenste Aktivitäten vertreiben. In der Einkaufsmeile können Klamotten anprobiert oder Lebensmittel eingekauft werden. Im Post-Amt ist es möglich, Briefe an andere Spieler zu versenden. Wenn einem der Sinn nach etwas Kultur steht, ist auch ein Besuch im Museum möglich. Darüber hinaus bietet Animal Crossing: New Leaf noch viele weitere Aktivitäten, die jedoch erst nach und nach freigeschaltet werden. Da ein Tag in der Realität auch einem Tag im Spiel entspricht, ist Langzeitmotivation garantiert.

 

 

Präsentation

Auch beim Look bleibt New Leaf der Serie treu. Alles ist in einer hübschen Comic-Optik gehalten, ohne jedoch zu überzeichnet zu wirken. Die Figuren sind sympathisch und stehen dem Spieler immer mit Rat und Tat zur Seite. Generell sind Texte und Aufmachung des Titels auf eine jüngere Zielgruppe ausgelegt. Die Menüs und Karten sind übersichtlich gestaltet und ermöglichen einen guten Spielfluss.
Touchscreen und Kamera des Nintendo 3DS werden sinnvoll in das Spielerlebnis eingebunden und auch die Online-Funktion wird ausgereizt. So können Gegenstände und Klamotten mit Freunden getauscht werden.

 

Fazit

Animal Crossing: New Leaf setzt auf die Stärken der Vorgänger und einige neue Elemente, die frischen Wind in das Konzept bringen. Die Story ist gewohnt simpel, bietet dem Spieler dadurch jedoch umso mehr Freiraum beim Erkunden der Welt und dem Entdecken von Geheimnissen. Davon hat New Leaf reichlich zu bieten, weshalb der Titel so schnell nicht langweilig werden dürfte. Das Spiel ist übrigens nicht nur etwas für Kinder: Auch Erwachsene können durchaus Gefallen am Erforschen und Aufbauen der eigenen Stadt finden.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*